Corporate News

zum Archiv

PNE AG: PNE WIND AG veräußert Offshore-Projekt „Atlantis I“

•    Projekt geht an schwedischen Energiekonzern Vattenfall
•    Weitere Meilensteinzahlungen vereinbart
•    PNE WIND bleibt als Dienstleister für das Projekt tätig

Cuxhaven, 9. Januar 2017 – Die PNE WIND AG hat einen weiteren großen Erfolg in ihrem Offshore-Bereich erzielt: Das in der Nordsee gelegene Offshore-Windpark-Projekt „Atlantis I“ konnte an den schwedischen Energiekonzern Vattenfall veräußert werden. Vattenfall ist eines der erfahrensten Unternehmen bei der Umsetzung und dem Betrieb von Offshore-Windparks in Europa. Das Projekt „Atlantis I“ wird bei Vollzug des Kaufvertrages, der noch von dem Eintritt verschiedener Vollzugsbedingungen abhängig ist, nach Zahlung eines unteren zweistelligen Millionenbetrages in Euro übergeben. Über Meilensteinzahlungen profitiert PNE WIND AG zusätzlich an einer weiteren Wertsteigerung des Projekts infolge der Weiterentwicklung durch Vattenfall. Die PNE WIND AG wird als Dienstleister für „Atlantis I“ tätig bleiben.

„Mit dem Verkauf des Projektes hat das Team um Thorsten Fastenau, den Leiter unseres Offshore-Bereichs, erneut die hohe Qualität unserer Entwicklung von Offshore-Projekten unterstrichen“, erklärt Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE WIND AG. Und ergänzt: „Das Projekt wurde von uns soweit vorbereitet, dass es an der ersten Offshore-Ausschreibung in diesem Jahr teilnehmen kann. Das war ein wesentlicher Grund für den erfolgreichen Vertragsabschluss.“

PNE WIND hatte das Offshore-Projekt in 2013 erworben und seit dem kontinuierlich weiter entwickelt. Damit konnten die Rahmendaten von „Atlantis I“ so verändert werden, dass in dem Projekt 73 WEA der Multi-Megawattklasse errichtet werden können. Das Projekt befindet sich in der Nordsee, etwa 84 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum im Gebiet der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland.

Wie schon bei den bereits früher veräußerten Offshore-Projekten „Borkum Riffgrund“ und „Gode Wind“ bleibt PNE WIND auch bei „Atlantis I“ langfristig als Dienstleister an der weiteren Entwicklung des Vorhabens beteiligt und kann damit auch hier seine ausgeprägte Expertise einbringen.