Corporate News

zum Archiv

SLM Solutions übertrifft Marktwachstum im ersten Halbjahr 2016 erneut

  • Umsatzsteigerung um 85 % im ersten Halbjahr 2016, um 105 % im zweiten Quartal 2016
  • Aufträge über 56 Maschinen erhalten, davon rund zwei Drittel von Neukunden
  • Bereinigtes EBITDA von -1,0 Mio. EUR durch einmaligen Abverkauf alter Modelle beeinflusst
  • Gründung des Gemeinschaftsunternehmens 3D Metal Powder GmbH am 14. Juli 2016

Lübeck, 11. August 2016 – Die SLM Solutions Group AG, ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie, konnte den Umsatz in den ersten sechs Monaten 2016 auf 33,5 Mio. EUR steigern (H1/2015: 18,1 Mio. EUR), wobei der Großteil des Wachstums weiterhin aus dem Anlagenverkauf stammte. Das Management bestätigt die Jahresziele.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Rechlin freut sich: „Wir haben nun nach sechs Monaten ein Geschäftsvolumen erreicht, das wir 2014 im ganzen Jahr und 2015 nach Ablauf von neun Monaten berichten konnten. Dabei konnten wir das Tempo im zweiten Quartal noch einmal steigern und den Konzernumsatz auf 19,7 Millionen Euro gegenüber 9,6 Millionen Euro im Vorjahr verdoppeln. Damit wachsen wir erneut schneller als der globale Gesamtmarkt, der laut Wohlers Associates zwischen 2013 und 2015 um durchschnittlich 32 % gewachsen ist. Nach unserem starken Wachstum im ersten Halbjahr erwarten wir für 2016 weiterhin einen Umsatzkorridor von 85 bis 90 Millionen Euro und gehen davon aus, dass wir das bereinigte EBITDA gegenüber dem Vorjahr leicht steigern können. Maßgeblich für die Erreichung unserer Ziele im Gesamtjahr ist insbesondere im Maschinengeschäft das vierte Quartal.“

Der Auftragseingang im ersten Halbjahr 2016 stieg um 40 % auf 56 Maschinen (H1/2015: 40 Maschinen). Darin sind auch gebrauchte Maschinen enthalten, die zuvor unter anderem als Vorführanlagen genutzt wurden. Der Wert der bestellten Maschinen stieg entsprechend um unterproportionale 7 % gegenüber dem Vorjahr. Uwe Bögershausen, Finanzvorstand von SLM Solutions, erläutert: „Bei der unterjährigen Betrachtung unserer Steuerungskennzahlen ist regelmäßig die Saisonalität unseres Geschäfts mit Laserschmelzanlagen zu beachten. Bei Betrachtung der aktuellen Halbjahreszahlen ist außerdem zu berücksichtigen, dass wir beim Abverkauf älterer Demomaschinen an einen Stammkunden Rabatte gewährt haben, die einmalig zulasten der Ertragskraft gingen. Mit unserer neuen anwenderfreundlicheren Version der SLM 500HL sind wir am Markt hervorragend positioniert.“

Die Gesamtleistung, zusammengesetzt aus Umsatzerlösen, Bestandserhöhungen und aktivierten Eigenleistungen, lag im ersten Halbjahr 2016 mit 41,7 Mio. EUR um 66 % über dem Vorjahr. Der Materialaufwand wuchs im Berichtszeitraum etwas stärker als die Gesamtleistung auf 24,6 Mio. EUR (H1/2015: 14,1 Mio. EUR). Entsprechend lag die Materialaufwandsquote (im Verhältnis zur Gesamtleistung) mit 59 % über dem Vorjahr (H1/2015: 56 %). Der um 0,3 Mio. EUR (H1/2015: 1,3 Mio. EUR) bereinigte Personalaufwand lag angesichts des starken Mitarbeiterwachstums mit 11,5 Mio. EUR 95 % über dem Vorjahr (H1/2015: 5,9 Mio. EUR). Die bereinigte Personalaufwandsquote stieg entsprechend auf 28 % der Gesamtleistung (H1/2015: 24 %). In beiden Zeiträumen wurde um Aufwendungen für das zum Börsengang 2014 über drei Jahre aufgelegte Mitarbeiterbeteiligungsprogramm (Retention Bonus) bereinigt.

Das ebenfalls um die Effekte aus dem Retention Bonus bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) lag im ersten Halbjahr 2016 bei -1,0 Mio. EUR (H1/2015: -0,4 Mio. EUR), die bereinigte EBITDA-Marge (bezogen auf den Konzernumsatz) belief sich dadurch auf -3 % (H1/2015: -2 %). Das bereinigte EBITDA der letzten zwölf Monate bis zum 30. Juni 2016 betrug 7,5 Mio. EUR, was einer bereinigten EBITDA-Marge von 9 % entspricht (bezogen auf den kumulierten Umsatz der letzten zwölf Monate zum Bilanzstichtag von 81,5 Mio. EUR).

Das Periodenergebnis nach Steuern belief sich für das erste Halbjahr 2016 auf TEUR -2,3 Mio. EUR (H1/2015: -2,2 Mio. EUR), das entspricht einem unverwässerten und verwässerten Ergebnis je Aktie von -0,13 EUR (H1/2015: -0,12 EUR). Die Eigenkapitalquote zum 30. Juni 2016 lag bei 84 % (31. Dezember 2015: 76 %).

Dr. Markus Rechlin führt ergänzend aus: „Die weitere Verbesserung der Profitabilität ist davon abhängig, dass wir unseren Wachstumskurs fortsetzen. Wir befinden uns als Spezialist für Metalle im dynamischsten Marktsegment der additiven Fertigung und tragen unseren Teil dazu bei, die bestehenden Barrieren für eine flächendeckende Anwendung abzubauen. Mit unseren Gemeinschaftsunternehmungen in den Bereichen Software und Verbrauchsmaterialien gehen wir zudem die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem integrierten Systemanbieter.“

Der H1-Bericht von SLM Solutions steht ab heute unter www.slm-solutions.com im Bereich „Investor Relations“ auf Deutsch und Englisch zur Verfügung.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN
Die SLM Solutions Group AG aus Lübeck ist ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie. Die Aktien des Unternehmens werden im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierb rse gehandelt. Seit dem 21. März 2016 ist die Aktie im TecDAX gelistet. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systeml sungen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting). SLM Solutions beschäftigt derzeit mehr als 280 Mitarbeiter in Deutschland, den USA, Singapur, Russland und China. Die Produkte werden weltweit von Kunden in der Luft- und Raumfahrtbranche, dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder dem Automobilsektor eingesetzt. SLM Solutions steht für technologischen Fortschritt und innovative und hocheffiziente integrierte Systeml sungen.