Corporate News

zum Archiv

va-q-tec Quartalsmitteilung 9M |2016

va-Q-tec berichtet über die ersten neun Monate 2016

Highlights

– Erfolgreicher Börsengang, Wachstumskapital in Höhe von 46,1 Mio. EUR eingeworben

– 54% Umsatzwachstum in 9M / 2016 auf 24,3 Mio. EUR (9M / 2015: 15,8 Mio. EUR)

– Bereinigte EBITDA-Marge für 9M / 2016 steigt auf 16% (Gesamtjahr 2015: 12%)

– Ziele für 2016 voll erreichbar, positives Momentum für 2017

– Abgeschlossener Multibankenvertrag stärkt die finanzielle Flexibilität

– Produktionseffizienz spürbar erhöht

Die va-Q-tec AG veröffentlicht heute ihre Quartalsmitteilung über die Geschäftsentwicklung der ersten neun Monate 2016. Demnach konnte der Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode um 54% auf EUR 24,3 Mio. gesteigert werden. Bei einem stark wachsenden bereinigten EBITDA von EUR 5,0 Mio betrug die EBITDA Marge 16% gegenüber 12% im Gesamtjahr 2015. Das Unternehmen ist zuversichtlich, die für 2016 gesteckten finanziellen Ziele zu erreichen. Entscheidender Meilenstein im dritten Quartal war der erfolgreiche Börsengang Ende September, bei dem EUR 46,1 Mio. an frischem Wachstumskapital eingeworben wurden. Das Management hat bereits mit der Umsetzung der IPO-Investitionspläne begonnen. Die Zwischenmitteilung zum Q3 wird auf der Homepage zum Download zur Verfügung gestellt.

Wesentliche Finanzkennzahlen

in Millionen EUR01.01.-30.09.201601.01.-31.12.2015
Umsatzerlöse24,322,5
Gesamterträge30,629,6
EBITDA[1]5,03,6
EBITDA Marge1 (%)16%12%
EBIT10,90,4
EBIT Marge1 (%)3%1%
Eigenkapitalquote58%24%
Netto Cash / (Nettoverschuldung)19,4-23,1
Erfolgreicher IPO im September 2016

Am 30. September 2016 wurde die va-Q-tec AG erfolgreich im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Dieser IPO war einer der wenigen deutschen Hightech-Börsengänge der vergangenen Jahre und der erste Börsengang eines Mitglieds des Venture Network der Deutschen Börse.

Durch den IPO konnte ein Brutto-Erlös von 46,1 Mio. EUR für das Unternehmen eingeworben werden. Mit diesem Kapital können wir in den kommenden Jahren unsere Pläne für beschleunigtes Wachstum und Produktinnovation finanzieren. Der IPO ermöglichte auch einigen unserer Investoren der ersten Stunde einen Exit, nachdem sie die Entwicklung des Unternehmens über 15 Jahre unterstützt hatten. Die Aktie hat nun einen Streubesitz von rund 51%. Unsere beiden Gründer, Joachim Kuhn und Roland Caps, halten auch nach dem Börsengang jeweils noch zwischen 12-15% der Unternehmensanteile und bleiben nicht zuletzt auf diese Weise dem Unternehmen nachhaltig verbunden.

Mit einem Emissionspreis von 12,30 EUR je Aktie wurde der Börsengang in der Mitte der zuvor angekündigten Spanne gepreist. Aufgrund der hohen Nachfrage im anschließenden Handel eröffnete die Aktie zu einem Preis von 14 EUR je Aktie und wird seit dem Börsengang weitgehend zwischen 13,80 EUR und 14,10 EUR gehandelt. Diese positive Wertentwicklung spiegelt die Attraktivität des Geschäftsmodells und der Strategie der va-Q-tec wieder, die auf starkes Wachstum und erhöhte Profitabilität ausgerichtet sind.

Ãœber den Börsengang konnte das Unternehmen eine diverse Basis hochkarätiger institutioneller Investoren mit mehrheitlich langfristigem Anlagehorizont gewinnen. Die Mehrheit der neuen Investoren stammt aus Großbritannien, Deutschland und der Schweiz.

Durch das im IPO eingeworbene Eigenkapital konnte die Bilanz der va-Q-tec deutlich gestärkt und die Eigenkapitalquote auf 58% erhöht werden. Damit hat das Unternehmen auch seine Position als finanziell verlässlicher Partner für Kunden, Lieferanten und Banken gefestigt.

Starke Q3 Ergebnisse mit beschleunigtem Wachstum, 2016er Ziele im Blick

In den ersten neun Monaten wurde ein Gruppenumsatz von 24,3 Mio. EUR erreicht, eine Steigerung um 54% gegenüber dem Vorjahr (15,8 Mio. EUR). Dieses beschleunigte Wachstum ist auf die positive Entwicklung aller drei Hauptgeschäftsfelder der Gruppe – Produkte, Systeme und Services – zurückzuführen. Nach mehrjähriger Marktbearbeitung konnten wir unsere innovativen Technologien und Dienstleistungen auch in neuen Industrien und bei neuen Kunden etablieren.

Das Wachstum im Produkt-Geschäft – vor allem der Vertrieb von Vakuumisolationspaneelen (VIPs) – wurde durch die gestiegene Nachfrage nach Hochleistungsdämmung für Kühlgeräte und Warmwasserspeicher angetrieben. Der Umsatz im Produkt-Geschäft stieg in den ersten drei Quartalen des Jahres 2016 auf 8,1 Mio. EUR, und lag damit um 39% höher als im Vergleichszeitraum 2015 mit 5,8 Mio. EUR. Unser System-Geschäft (Vertrieb von thermischen Verpackungssystemen) konnte aufgrund gestiegener Nachfrage sowohl von Bestands- als auch von Neukunden im Bereich Pharmalogistik deutlich zulegen. Der Umsatz mit Systemen stieg in den ersten drei Quartalen des Jahres 2016 auf 6,9 Mio. EUR, und lag damit um 92% höher als im Vergleichszeitraum 2015 mit 3,6 Mio. EUR. Auch unser Service-Geschäft ist stark gewachsen (Vermietung von Thermocontainern und Thermoboxen): aufgrund der gestiegenen Anzahl von Containervermietungen in unserer UK-Tochtergesellschaft sowie dem äußerst erfolgreichen Start unseres Boxenvermietgeschäfts konnte der Umsatz mit Services in den ersten neun Monaten des Jahres auf 8,9 Mio. EUR erhöht werden. Er lag damit um 48% höher als im Vergleichszeitraum 2015mit 6,0 Mio. EUR.

Das Wachstum im Service-Geschäft hat auch zu einer Aufstockung der Container- und Boxenflotten geführt. Diese Flottenexpansion und die damit aktivierte Eigenleistung spiegelt sich in den Gesamterträgen wider, die bis zum dritten Quartal 2016 auf 30,6 Mio. EUR gestiegen sind, ggü 29,6 Mio. EUR im Gesamtjahr 2015.

Der Umsatzanstieg insbesondere bei höher-margigen Systemen und Services führte zu einer erhöhten Bruttomarge, die im dritten Quartal 2016 62% und in den ersten neun Monaten 59% erreichte, im Vergleich zu 58% im Gesamtjahr 2015. Auch bei der Entwicklung der wesentlichen Kostenquoten bei Personal und sonstigem betrieblichen Aufwand konnten Verbesserungen erzielt werden, die sich direkt auf das bereinigte EBITDA auswirken: die Personalkostenquote, bereinigt um IPO-bezogene Aktienoptionskosten von 168 TEUR, sank in den ersten neuen Monaten 2016 auf 28% der Gesamterträge (Gesamtjahr 2015: 30%); der sonstige betriebliche Aufwand (bereinigt um direkte IPO-Kosten von 1,5 Mio. EUR) sank auf 14% der Gesamterträge (Gesamtjahr 2015: 16%). Die verbesserte Kostenstruktur ist vor allem auf Skaleneffekte zurückzuführen, da das Wachstum von Umsatz und Gesamterträgen das Wachstum der Personal- und Gemeinkosten übertrifft.

Aufgrund des Umsatzwachstums und der Kostenverbesserungen konnte va-Q-tec in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 5,0 Mio. EUR bereinigtes EBITDA erwirtschaften, das sind bereits 39% mehr als im gesamten Jahr 2015 (3,6 Mio. EUR). Die Anpassungen des EBITDA für Q1-Q3 2016 beinhalten einmalige Kosten des Börsengangs, insbesondere direkte IPO-Kosten in Höhe von 1,5 Mio. EUR im sonstigen betrieblichen Aufwand und dem Personalaufwand für Aktienoptionen in Höhe von 168 T EUR.

Das bereinigte EBIT für die ersten neun Monate 2016 lag bei 0,9 Mio. EUR und übertraf damit deutlich das EBIT des Gesamtjahres 2015 in Höhe von 0,4 Mio. EUR.

Mit dem starken Ergebnis der ersten neun Monate 2016 sind wir auf einem guten Weg, unsere Umsatz- und Ertragsziele für das Gesamtjahr zu erreichen.

Durch den Börsengang wurde auch die Bilanz der va-Q-tec AG deutlich gestärkt. Unsere Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 58%, und die Nettoverschuldung reduzierte sich deutlich. Unter der Annahme einer zeitgleichen Ãœbertragung der Casherlöse aus dem IPO (de facto bestand am 30. September zunächst nur die Cashforderung gegenüber der IPO-Bank) hat sich unsere Nettoverschuldung von 23,1 Mio. EUR zum 31. Dezember 2015 in eine Netto-Cash Position in Höhe von 19,5 Mio. EUR zum 30. September 2016 gewandelt.

Fortschritte in der Produktionseffizienz

Als Produktionsunternehmen fokussieren wir uns auf kontinuierliche Verbesserungen unserer Fertigungstechnologie und Produktionseffizienz. In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 haben wir im Bereich der Produktion erhebliche Fortschritte erzielt. Insbesondere konnten wir die Ausbringungsmenge unserer installierten Kapazitäten durch gezielte technische Maßnahmen und Prozessverbesserungen deutlich steigern. Darüber hinaus konnten wir die Ausschussquoten auf unseren Serienproduktionsanlagen spürbar senken, und konnten auf diese Weise Effizienzsteigerungen und reduzierte Herstellungskosten erzielen.

Abschluss eines Multibankenvertrags

Neben der Stärkung unseres Eigenkapitals durch den Börsengang haben wir auch die Fremdkapitalstruktur der Gesellschaft neu strukturiert und auf die Zukunft ausgerichtet. Zu diesem Zweck haben wir im September 2016 einen Multibank-Darlehensvertrag mit unseren Hausbanken Commerzbank, Landesbank Baden-Württemberg, Santander und Sparkasse Mainfranken unterschrieben. Mit dieser Vereinbarung haben wir den verfügbaren Finanzierungsrahmen für unser Umlaufvermögen auf 11 Mio. EUR erhöht und damit nahezu verdoppelt. Außerdem sind im Zuge der Vereinbarung die wesentlichen Rahmenbedingungen unserer Bankenkredite vereinheitlicht worden. Die nun geschaffene Fremdkapitalplattform wird mit dem geplanten Wachstum der Gesellschaft skalieren können; sie soll regelmäßig überprüft und an den sich ändernden Finanzierungsbedarf des Unternehmens angepasst werden. Mit ihrem Engagement untermauern unsere Hausbanken ihre Absicht, das Wachstum der va-Q-tec langfristig zu begleiten und zu unterstützen.

Aktuelle Entwicklungen in Q4 2016

Im vierten Quartal 2016 setzt sich die positive Umsatzentwicklung fort, insbesondere mit einer Reihe von Neukunden im System-Geschäft. Von großen Logistikunternehmen konnten wir substanzielle Aufträge für Thermoboxen gewinnen, die für den nationalen oder regionalen Transport von temperaturempfindlichen Pharma- und Biotech-Gütern verwendet werden. In einigen Fällen werden wir diesen Kunden auch Fulfillment-Services für den Betrieb der Boxenflotten anbieten.

Besonders erfreut sind wir über einen Großauftrag der Schweizerischen Post. Im Januar 2017 startet die Schweizerische Post ihr neues Angebot „ThermoCare Ambient“, um eine standardkonforme landesweite Verteilung von Arzneimitteln zu realisieren. In einem ersten Schritt wird va-Q-tec eine Flotte von Mehrweg-Thermoboxen auf Basis der va-Q-tec-Plattform „va-Q-med(R)“ anbieten. Diese Hochleistungsboxen gewährleisten den Transport ohne Temperaturabweichung. Die Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post stellt für va-Q-tec einen der größten Einzelaufträge in der Firmengeschichte und den Beginn einer langfristigen Partnerschaft für den Schweizer Markt dar. Die Schweizerische Post erhält durch diese Zusammenarbeit ihrerseits Zugang zur führenden Technologie für temperaturgeführte Logistik und zur entsprechenden Prozesserfahrung der va-Q-tec.

Im vierten Quartal 2016 haben wir auch in unserem Produkt- und Service-Geschäft weitere Fortschritte gemacht, unsere Beziehungen zu Bestandskunden ausgebaut und neue Kunden für 2017 entwickelt. Unsere innovativen Dämmlösungen in den Bereichen Appliance & Food (Kühlschränke und gewerbliche Kühlung) sowie Technics & Industry (Warmwasserspeicher) stoßen auf wachsendes Interesse, erschließen sich neue Märkte und versprechen weiteres Wachstum für das Jahr 2017. In unserem Service-Geschäft, das auf die Logistikherausforderungen der globalen Pharmaindustrie abzielt, können wir kontinuierlich neue Kunden für unsere Lösungen begeistern. Hier beobachten wir einen nachhaltigen Trend weg von den aktiven Transportlösungen unserer Wettbewerber, und hin zu unseren oft überlegenen passiven Systemlösungen. Daher rechnen wir in diesem Bereich auch in Zukunft mit Wachstumsraten, die über denen des Gesamtmarktes liegen.

Im Anschluss an den Börsengang haben wir auch begonnen, die Kapitalerlöse planmäßig zu investieren. Um die wachsende Nachfrage nach VIPs auch zukünftig vollständig bedienen zu können, haben wir bereits jetzt zusätzliche Fertigungslinien bestellt. Darüber hinaus haben wir den Planungsprozess für zwei größere Expansionsprojekte an unseren deutschen Produktionsstandorten in Kölleda und Würzburg angestoßen. Diese Expansionsprojekte ermöglichen es uns, unsere Fertigungs- und Service-Kapazitäten sowie unsere F&E-Aktivitäten in den kommenden Jahren erheblich auszubauen. Weiterhin haben wir einen geringen Teil unserer IPO-Erlöse verwendet, um unsere Technologie-Roadmap weiter voranzutreiben: Anfang November haben wir unsere Beteiligung an der jungen high-tech Firma SUMTEQ GmbH aufgestockt. SUMTEQ entwickelt einzigartige Hochleistungsschäume, die in den VIPs der Zukunft genutzt werden können. Diese Investition steht im Einklang mit unserer Strategie, selektiv in internes oder externes Know-how entlang der Wertschöpfungskette zu investieren, um uns technologische und wirtschaftliche Alleinstellunsgmerkmale zu sichern.

Korrektur des Börsenprospekts hinsichtlich der Anzahl der ausgegebenen Aktienoptionen

Wie in unseren Konzernabschlüssen und in unserem Börsenprospekt erwähnt, verfügt das Unternehmen über ein virtuelles Aktienoptionsprogramm, das Anreize für Führungskräfte im Falle eines Börsengangs schafft. Vorsorglich möchten wir die folgenden Angaben zum virtuellen Aktienoptionsplan, die in unserem Börsenprospekt vom 20. September 2016 gemacht wurden, wie folgt klarstellen:

„Klarstellende Berichtigung der Angaben zum virtuellen Aktienoptionsprogramm im Wertpapierprospekt der va-Q-tec AG vom 20. September 2016 im Sinne von § 23 Abs. 2 Nr. 4 WpPG

Im Hinblick auf die im Wertpapierprospekt der va-Q-tec AG vom 20. September 2016 gemachten Angaben zum virtuellen Aktienoptionsprogramm ist klarstellend zu berichtigen, dass sich die Zahlenangaben auf die Sachlage vor der Durchführung der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln vom 31. Mai 2016 beziehen. Mit der Eintragung der nominellen Kapitalerhöhung am 19. Juli 2016 kam jedoch die im Wertpapierprospekt erwähnte Verwässerungsschutzklausel des Aktienoptionsprogramms zum Tragen, wonach die Anzahl der einem Berechtigten zustehenden virtuellen Aktienoptionen analog zur nominellen Kapitalerhöhung zu erhöhen ist.

Da sich das Grundkapital und die Anzahl an Aktien der va-Q-tec AG in Folge der nominellen Kapitalerhöhung verdoppelten, verdoppelte sich auch die Anzahl der von Herrn Christopher Hoffmann gehaltenen virtuellen Aktienoptionen entsprechend der Verwässerungsschutzklausel, sodass ihm zum 20. September 2016 188.592 und nicht, wie im Wertpapierprospekt dargestellt[2], lediglich 94.296 virtuelle Aktienoptionen zustanden. Am 23. Juni 2016 wurde des Weiteren eine Nachtragsvereinbarung zum Aktienoptionsprogramm abgeschlossen, in der sich die va-Q-tec AG und Herr Hoffmann auf eine Höchstgrenze für die Erfüllung seines Zahlungsanspruchs einigten. In Folge der nominellen Kapitalerhöhung verdoppelte sich diese Höchstgrenze ebenfalls und betrug zum 20. September 2016 130.000 Aktien oder einen entsprechenden Geldbetrag und nicht 65.000 Aktien oder einen entsprechenden Geldbetrag wie im Wertpapierprospekt dargestellt[3].

Zum 20. September 2016 standen weiterhin zwei anderen Mitarbeitern in Schlüsselpositionen insgesamt 94.296 und nicht, wie im Wertpapierprospekt dargestellt[4], lediglich 47,148 virtuelle Aktienoptionen zu.

Gleichsam halbierte sich in Folge der nominellen Kapitalerhöhung der rechnerische durch jede virtuelle Aktienoption repräsentierte Wert, sodass zum 20. September 2016 der Basispreis pro virtuelle Aktienoption für alle Berechtigte EUR 3,865 und nicht EUR 7,73, wie im Wertpapierprospekt dargestellt[5], betrug.“

Es ist wichtig anzumerken, dass die obigen Klarstellungen und Korrekturen sich ausschließlich auf die Erläuterungen des virtuellen Aktienoptionsprogramms im Börsenprospekt beziehen. In unseren historischen Abschlüssen sind sämtliche Informationen zu virtuellen Aktienoptionen richtig dargestellt worden. Die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln (Aktiensplit) hatte lediglich Auswirkungen auf die Anzahl der zugeteilten Optionen, sie hat aber zu keiner substanziellen Erhöhung des Werts der Optionen geführt. Entsprechend wurde durch die veränderte Anzahl der Optionen die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens auch nicht tangiert. Da die Kosten des Aktienoptionsprogramms als einmalige Kosten des Börsengangs klassifiziert werden, haben sie auch keinen Einfluss auf das bereinigte Ergebnis des Unternehmens (EBITDA, EBIT oder Jahresüberschuss).

Konzern Gewinn- und Verlustrechnung

In EUR1.1. – 30.09.20162015
Umsatzerlöse24.274.40922.543.223
Aktivierte Eigenleistungen331.300724.219
Bestandsveränderungen3.654.3284.870.963
Sonstige betriebliche Erträge2.355.3811.419.330
Gesamterträge30.615.41729.557.735
Materialaufwand-12.624.628-12.354.411
Rohergebnis17.990.78917.203.324
 
Personalaufwand-8.593.073-8.853.712
Sonstiger betrieblicher Aufwand-6.040.126-4.751.021
 
EBITDA3.357.5903.598.592
 
Abschreibungen-4.076.957-3.169.484
 
Operatives Ergebnis (EBIT)-719.367429.108
Ergebnisbeiträge aus der nach Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen-47.989-4.903
 
Finanzergebnis-1.324.404-1.058.831
 
Earnings before taxes (EBT)-2.091.760-634.626
 
Ertragsteuern-622.137305.443
 
Konzernergebnis-2.713.897-329.183
 
Konzernergebnis, das den Eigentümern der
va-Q-tec AG zuzurechnen ist2.652.774357.971
Konzernergebnis, das den nicht beherrschenden
Anteilen zuzurechnen ist61.123-28.787
 
Konzernergebnis je Aktie – unverwässert und verwässert-0,30-0,08

Konzerngesamtergebnisrechnung

1.1 – 30.09.20162015
Konzernergebnis-2.713.897-329.183
Sonstiges Konzernergebnis
Unterschiedsbetrag aus der Währungsumrechnung7.971-12.912
Summe der direkt im Eigenkapital erfassten Aufwendungen und Erträge mit künftiger ergebniswirksamer Umgliederung7.971-12.912
Konzerngesamtergebnis-2.705.926-342.095
Konzerngesamtergebnis, das den Eigentümern der va-Q-tec AG zuzurechnen ist-2.644.803-370.883
Konzerngesamtergebnis, das den nicht beherrschenden Anteilen zuzurechnen ist-61.12328.787

Konzernbilanz

Aktive in EUR30.09.201631.12.2015
Langfristige Vermögenswerte
Immaterielle Vermögenswerte386.407364.960
Sachanlagen31.736.92328.043.616
At-Equity bilanzierte Beteiligungen322.108370.097
Finanzielle Vermögenswerte50.56846.214
Sonstige nicht-finanzielle Vermögenswerte164.09754.450
Latente Steueransprüche2.094.0352.146.935
Summe langfristige Vermögenswerte34.754.13931.026.273

Kurzfristige Vermögenswerte

Vorräte5.112.6864.577.210
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen5.475.5114.415.527
Sonstige finanzielle Vermögenswerte41.286.00216.107
Steueransprüche235.80825
Sonstige nicht-finanzielle Vermögenswerte1.004.857704.435
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente4.003.1781.186.045
Summe kurzfristige Vermögenswerte57.118.04110.899.349
Bilanzsumme91.872.18041.925.622
Passiva42.64342.369
in EUR
Eigenkapital
Gezeichnetes Kapital12.955.0364.578.187
Kapitalrücklage46.262.0559.030.470
Kumuliertes sonstiges Ergebnis-13.405-21.376
Gewinnrücklage6.241.758-3.588.984
Eigenkapital. das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnen ist52.961.9289.998.298
Nicht beherrschende Anteile-6.588
Summe Eigenkapital52.961.9289.991.709
Langfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen
Rückstellungen21.40046.400
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten2.302.7272.016.575
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten4.503.9355.108.042
Sonstige nicht-finanzielle Verbindlichkeiten7.258.2687.450.750
Latente Steuerverbindlichkeiten
Summe langfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen14.086.33014.621.766
Kurzfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen
Rückstellungen5.77877.000
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten10.887.5386.893.775
Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten8.845.2215.785.142
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen2.154.8081.633.172
Steuerverbindlichkeiten341.055518.996
Sonstige nicht-finanzielle Verbindlichkeiten2.589.5232.404.061
Summe kurzfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen24.823.92117.312.147
Bilanzsumme91.872.18041.925.622

Konzernkapitalflussrechnung

In EUR1.1 – 30.09.201631.12.2015
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit
Konzernergebnis-2.713.897-329.184
Erfolgswirksam erfasste tatsächliche Ertragsteuern622.137528.989
Gezahlte Ertragsteuern3.818-32.341
Erfolgswirksam erfasstes Finanzergebnis1.324.4041.058.831
Erhaltene Zinsen379.327590
Gezahlte Zinsen-541.843-815.726
Nicht zahlungswirksame Verluste aus at-equity bilanzierten Beteiligungen47.9894.903
Abschreibungen4.077.1573.169.484
Ergebnis aus dem Abgang von Anlagevermögen-219.095-6.979
Minderung (Erhöhung) übrige Vermögenswerte-41.920.101533.828
Erhöhung (Minderung) übrige Schulden2.487.822551.103
Erhöhung (Minderung) Rückstellungen-96.22226.915
Sonstige zahlungsunwirksame Posten40.674.497-2.518.589
Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit vor Änderungen im Working Capital4.125.9932.171.824
Minderung (Erhöhung) von Vorräten-765.044-403.220
Minderung (Erhöhung) von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen-1.059.984-1.021.600
Erhöhung (Minderung) von Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen521.635-586.212
Netto-Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit2.822.600160.792

Cashflow aus Investitionstätigkeit

Auszahlungen aus dem Erwerb von von immateriellen Vermögenswerten-99.135-308.083
Einzahlungen aus dem Verkauf von Sachanlagen219.09515.594
Auszahlungen aus dem Erwerb von Sachanlagen-4.698.389-6.525.261
Auszahlungen aus dem Erwerb von Anteilen an assoziierten Unternehmen-375.000
Netto-Cashflow aus Investitionstätigkeit-4.578.429-7.192.750

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

Einzahlungen aus Eigenkapitalerhöhungen3.750.000
Auszahlungen aus Erwerb eigenen Anteile-763.398
Auszahlungen für Eigenkapitaltransaktionskosten-2.401.623-35.218
Einzahlungen aus Aufnahme von Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten4.593.7634.290.732
Tilgung der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten-313.848-640.764
Einzahlungen aus Sale-and-finance-leaseback-Transaktionen3.095.9137.214.881
Einzahlungen aus Investitionszulagen und -zuschüssen637.761
Netto-Einzahlung (Auszahlung) aus Factoring84.087155.933
Auszahlung für Schulden aus Finanzierungsleasing-3.472.204-4.648.670
Netto-Cashflow aus Finanzierungstätigkeit4.572.6906.974.655
Veränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente vor Wechselkursen2.816.861-57.303
Wechselkursbedingte Veränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente272-360
Veränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente2.817.133-57.663
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zu Beginn des Geschäftsjahres1.186.0451.243.708
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Ende des Geschäftsjahres4.003.1781.186.045

Finanzkalender 2017

Jahresabschluss 2016April 2017  
Q1 Zwischenbericht 2017Mai 2017
H1 Zwischenbericht 2017September 17
Q3 Zwischenbericht 2017Oktober 2017

Über va-Q-tec

va-Q-tec ist ein führender Anbieter von Hochleistungs-Produkten und Lösungen im Bereich der thermischen Isolation. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt innovative, dünne Vakuumisolationspaneele („VIPs“) sowie thermische Energiespeicherkomponenten (Phase Change Materials – „PCMs“) zur zuverlässigen und energieeffizienten Temperaturkontrolle bzw. Dämmung. Darüber hinaus fertigt va-Q-tec durch die optimale Integration von VIPs und PCMs passive thermische Verpackungssysteme (Container und Boxen), die je nach Typ ohne Zufuhr von externer Energie konstante Temperaturen zwischen 24 und über 200 Stunden halten können. Zur Durchführung von temperatursensiblen Logistikketten unterhält va-Q-tec in einem globalen Partnernetzwerk eine Flotte von Mietcontainern und -boxen, mit denen anspruchsvolle Thermoschutzstandards erfüllt werden können. Neben Healthcare & Logistik als Hauptmarkt werden folgende weitere Märkte von va-Q-tec adressiert: Kühlgeräte & Lebensmittel, Technik & Industrie, Bau und Mobilität. Das im Jahr 2001 gegründete und stark wachsende Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Würzburg. Weitere Informationen unter: www.va-q-tec.com

IR Kontakt

va-Q-tec AG

Telephone: +49 931 35942 – 0

Email: IR@va-Q-tec.com

[1] In 2016 adjustiert um Sondereffekte aus dem Börsengang, insbesondere externe Beratungskosten

[2] Abschnitt 1, Unterabschnitt E.4, Seite 30, vorletzter Absatz; Abschnitt 2, Unterabschnitt E.4, Seite 68, vorletzter Absatz; Abschnitt 6.2, Seite 124, vorletzter Absatz ; Abschnitt 17.2.3, Seite 249, letzter Absatz; Abschnitt 17.4, Seite 257, vierter Absatz; Abschnitt 17.5, Seite 257, zweiter Absatz.

[3] Abschnitt 6.2, Seite 124, vorletzter Absatz; Abschnitt 17.4, Seite 257, vierter Absatz; Abschnitt 17.5, Seite 257, letzter Absatz.

[4] Abschnitt 17.5, Seite 257, zweiter Absatz.

[5] Abschnitt 6.2, Seite 124, vorletzter Absatz; Abschnitt 17.4, Seite 257, vierter Absatz.