Corporate News

zum Archiv

Herausragendes Jahresergebnis 2015 erzielt

  • Ergebnis nach Steuern für das Geschäftsjahr 2015 bei TEUR 2.160 (Vorjahr: TEUR -5.099)
  • Konzernumsatz mit TEUR 66.137 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt (+97,1% über Vorjahr: TEUR 33.559)
  • Bereinigtes EBITDA bei TEUR 8.050 (+79,3% über Vorjahr: TEUR 4.490)
  • Guidance-Ziel für Umsatz deutlich übertroffen, Auftragseingang und bereinigte EBITDA-Marge mit 12,2 % im prognostizierten Korridor

Lübeck, 29. März 2016 – Die SLM Solutions Group AG, ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie, schließt mit einer Umsatzverdoppelung und einem positiven Jahresergebnis nach Steuern in Höhe von TEUR 2.160 ein hervorragendes Geschäftsjahr 2015 ab.

Im Geschäftsjahr 2015 stieg nach einem starken vierten Quartal der Konzernumsatz der SLM Solutions Group AG um 97,1 % auf TEUR 66.137 (Vorjahr: TEUR 33.559). Der Umsatz stammte zum Großteil (89,5 %, Vorjahr: 80,8 %) aus dem Kerngeschäft der Gesellschaft mit dem Verkauf von Laserschmelzanlagen. In diesem Segment stieg der Umsatz um 99,7% auf TEUR 59.165 (Vorjahr: TEUR 29.632).

Dr. Markus Rechlin, Vorstandsvorsitzender von SLM Solutions sieht das Unternehmen auf einem guten Weg: „Das starke Wachstum ist ein Gemeinschaftserfolg, an dem Kunden, Mitarbeiter und viele andere Partner beteiligt sind. Starke Produkte und ein sehr engagiertes Team sind der Schlüssel für unsere erfolgreiche Entwicklung.“

Uwe Bögershausen, Finanzvorstand der SLM Solutions, sieht das positive Periodenergebnis als wichtiges Signal: „Unterm Strich arbeiten wir profitabel, das ist bei unserem derzeitigen Entwicklungstempo nicht selbstverständlich und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Darüber hinaus halten wir unser Wort: Die bereinigte EBITDA-Marge liegt nach finalen Zahlen mit 12,2 % im prognostizierten Korridor von 12 bis 13 %. Unsere Umsatzprognose konnten wir sogar deutlich übertreffen.“

Die Auftragseingänge lagen 2015 bei 102 bestellten Maschinen. Dies entspricht einer Steigerung um rund 64,5 % im Vergleich zum Vorjahr (62 Maschinen). Unter den Bestellungen befanden sich 18 Exemplare des Flaggschiffprodukts SLM 500HL (Vorjahr: 11), 62 Exemplare der SLM 280HL (Vorjahr: 43) sowie 22 Exemplare der kleinsten Maschine SLM 125HL (Vorjahr: 8). Das Unternehmenswachstum stammte insbesondere aus den Regionen Nordamerika und Südostasien. Der Wert der bestellten Maschinen stieg im Jahr 2015 um 67,2 % auf TEUR 61.132 (Vorjahr: TEUR 36.557). 36% der Aufträge stammten von Industriekunden, ebenso 36 % von Auftragsfertigern – insgesamt wird also der größere Teil der bestellten Maschinen in Produktionsumgebungen eingesetzt.

„Die Entwicklung unserer amerikanischen Tochtergesellschaft ist beispielhaft für die neugegründeten Ableger in Shanghai und Moskau. Während in den USA im Geschäftsjahr 2014 24 Prozent der Umsätze erlöst wurden, waren es 2015 schon 36 Prozent – Tendenz steigend“, so Rechlin zur internationalen Expansion seit dem Börsengang im Mai 2014.

Die Gesamtleistung (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandserhöhungen und anderen aktivierten Eigenleistungen) lag mit TEUR 78.654 um 100,4 % über dem Vorjahreswert (TEUR 39.257). Hierin spiegelt sich der stark erhöhte Auftragseingang und die Erhöhung des Bestands fertiger und unfertiger Erzeugnisse von TEUR 8.434 (Vorjahr: TEUR 3.268) wider. Die Materialaufwandsquote (in % der Gesamtleistung) bewegte sich mit 53,7 % auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 53,6 %), ebenso wie die bereinigte Personalaufwandsquote (in % der Gesamtleistung), die bei 19,7 % lag (Vorjahr: 19,4 %). Das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) lag im Berichtsjahr bei TEUR 8.050 (Vorjahr: TEUR 4.490). Die bereinigte EBITDA-Marge (in % des Umsatzes) lag 2015 bei 12,2 % (Vorjahr: 13,4 %). Unbereinigt lag das EBITDA bei TEUR 6.860 (Vorjahr: TEUR -5.175).

Das Konzernjahresergebnis nach Steuern konnte deutlich auf TEUR 2.160 verbessert werden (Vorjahr: TEUR -5.099). Dies entspricht einem unverwässerten und verwässerten Ergebnis je Aktie von je EUR 0,12 (Vorjahr: unverwässert EUR -0,30; verwässert EUR -0,23).

Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit lag trotz höherer Mittelbindung im Working Capital mit TEUR -7.365 ebenfalls über dem Vorjahr (TEUR: -13.324).

Das Eigenkapital der Gesellschaft erhöhte sich zum 31. Dezember 2015 leicht auf TEUR 99.004 (Vorjahr: 97.045), die Eigenkapitalquote verringerte sich dagegen infolge der gestiegenen Bilanzsumme. Sie liegt mit 76,2 % noch immer auf einem hohen Niveau (Vorjahr: 86,5 %).

„Wir haben die Weichen gestellt für eine vielversprechende Zukunft. Mit den Kooperationen in den Bereichen Training & Beratung, Software sowie Pulver etablieren wir uns als ganzheitlicher Anbieter für die additive Fertigung von Metallbauteilen. Über unser Kerngeschäft hinaus werden wir in diese benachbarten Geschäftsfelder hineinwachsen. Als Technologieführer wollen wir in den nächsten Jahren weiterhin schneller als der Markt wachsen und dazu beitragen, dass sich die additive Fertigung noch schneller verbreitet“, so Rechlin.

Das Management erwartet 2016 für den Konzernumsatz einen Bereich von TEUR 85.000 bis TEUR 90.000. Es wird davon ausgegangen, dass sich der Produktmix weiter in Richtung Produktionsmaschinen entwickeln wird. Der Vorstand prognostiziert zudem eine steigende bereinigte EBITDA-Marge im Verhältnis zum Konzernumsatz, eine sich verbessernde Materialaufwandsquote sowie eine voraussichtlich gleichbleibende Personalaufwandsquote.
Der Geschäftsbericht der SLM Solutions heute im Tagesverlauf unter www.slm-solutions.com im Bereich „Investor Relations“ auf Deutsch und Englisch zur Verfügung.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN
Die SLM Solutions Group AG aus Lübeck ist ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie. Die Aktien des Unternehmens werden im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Seit dem 21. März 2016 ist die Aktie im TecDAX gelistet. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systemlösungen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting) sowie der Vakuum- und Metallgießanlagen. SLM Solutions beschäftigt derzeit mehr als 250 Mitarbeiter in Deutschland, den USA, Singapur, Russland und China. Die Produkte werden weltweit von Kunden in der Luft- und Raumfahrtbranche, dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder dem Automobilsektor eingesetzt. SLM Solutions steht für technologischen Fortschritt und innovative und hocheffiziente integrierte Systemlösungen.