Corporate News

zum Archiv

SLM Solutions: Jahresausblick für das Geschäftsjahr 2018 nach positivem Start in das Jahr bestätigt

  • Umsatz im ersten Quartal 2018 mit TEUR 14.980 leicht unter Vorjahr (Q1 2017: TEUR 15.947), aber im Plan
  • Gesamtleistung um 34,8% erhöht, größtenteils resultierend aus Bestandsaufbau zur Vorbereitung auf Umzugsphase Anfang Mai 2018
  • Bereinigtes EBITDA mit TEUR -1.569 vergleichbar mit Vorjahr (Q1 2017: TEUR -1.599)
  • Verbesserung um +17,9% im Periodenergebnis (Q1 2018: TEUR -3.124, Q1 2017: TEUR -3.803)
  • Auftragseingang im ersten Quartal 2018 um TEUR 2.410 bzw. 3 Stück unter Auftragseingang im ersten Quartal 2017
  • Aktueller Auftragseingang (01. Januar bis 08. Mai 2018) hingegen um 6 Stück (+31,6%) bzw. um TEUR 4.067 (+34,3%) höher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Lübeck, 09. Mai 2018 – Die SLM Solutions Group AG („Gesellschaft“ oder „SLM“), ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie, erzielte im ersten Quartal 2018 einen Umsatz in Höhe von TEUR 14.980 und verbuchte ein bereinigtes EBITDA in Höhe von TEUR -1.569. Der Auftragseingang zum Ende des ersten Quartals lag um TEUR 2.410 bzw. 3 Maschinen hinter dem Auftragseingang im ersten Quartal 2017. Der aktuelle Auftragseingang (01. Januar bis 08. Mai 2018) jedoch liegt mit TEUR 15.944 bzw. 25 Stück deutlich über dem Wert des Vorjahreszeitraums (TEUR 11.877 bzw. 19 Stück). Die in 2017 geschlossenen Rahmenverträge mit einem Wert von mehr als 100 Millionen Euro, welche sonst im Laufe des Jahres 2018 als Einzelaufträge platziert worden wären, schaffen Planungssicherheit für SLM.

Uwe Bögershausen, CFO und Sprecher des Vorstands der Gesellschaft, zum ersten Quartal 2018: „Wir haben uns im ersten Quartal 2018 intensiv mit der Umsetzung der im zweiten Halbjahr 2017 geschlossenen Rahmenverträge befasst und hierzu unter anderem die Serienreife der SLM®800 weiter vorangetrieben. Daneben haben wir, unserer Strategie der langfristigen Partnerschaften folgend, sehr aussichtsreiche Gespräche zu langfristigen Vereinbarungen mit Bestands- und Neukunden geführt, welche bereits Früchte tragen, wie wir an der positiven Entwicklung des Auftragseingangs mit Stand Anfang Mai 2018 sehen“.

Dr. Axel Schulz, als CSO unter anderem verantwortlich für den Vertrieb, ergänzt: „Nach meinem Einstieg bei SLM im Februar dieses Jahres konnte ich mir zwischenzeitlich ein Bild machen: Ich bin begeistert und beeindruckt von der Innovationskraft des Unternehmens und der Mitarbeiter. Ich habe viele Kunden getroffen und Feedback zu unseren Anlagen und unserer Technologie bekommen. Ich bin sicher, dass ich mit diesen Erkenntnissen sowie meiner Erfahrung im Bereich des Anlagenbaus positiv dazu beitragen kann, unseren Kunden den Einstieg in die Serienfertigung zu erleichtern“.

Henner Schöneborn, bis zum 30.06.2018 CTO von SLM: „Die Entwicklung unserer SLM Cube Maschine mit einem Bauraum von 600x600 mm und mindestens 12 Lasern ist im Plan. Wir gehen weiterhin davon aus, diese neue Anlage im November 2019 präsentieren zu können. Daneben arbeiten wir auch insbesondere daran, unsere Anlagen noch besser in die Fertigungsprozesse unserer Kunden zu integrieren, um unseren Kunden den Schritt in die Serienfertigung von Teilen zu erleichtern. Ich sehe das Unternehmen technologisch hervorragend aufgestellt und verlasse SLM mit einem weinenden und einem lachenden Auge, um mich nach knapp 25 Jahren im Unternehmen neuen Herausforderungen zu stellen“.

Die Auftragseingänge lagen im ersten Quartal 2018 bei 15 bestellten Maschinen und damit um rund 16,7 % unter Vorjahr (18 Maschinen). Der Auftragseingangswert lag mit TEUR 8.864 knapp 21,3% unter dem Auftragseingangswert im Vorjahreszeitraum (Q1 2017: TEUR 11.264).

Die zwischen dem 01. Januar und dem 08. Mai 2018 gebuchten Auftragseingänge hingegen lagen sowohl im Wert als auch in der Anzahl Maschinen deutlich über Vorjahr. So kann SLM mit Stand 08. Mai 2018 einen Auftragseingangswert in Höhe von TEUR 15.944 verbuchen, was einer Steigerung um 34,3% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Auch in der Anzahl bestellter Maschinen zeigt SLM Wachstum: Von 19 Stück auf 25 Stück.

Die Gesamtleistung (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandserhöhungen und anderen aktivierten Eigenleistungen) lag mit TEUR 18.551 um 34,8 % über dem Vorjahreswert (TEUR 13.766), insbesondere begründet durch einen Bestandsaufbau zwecks Vorbereitung auf den Umzug in unser neues Produktions- und Verwaltungsgebäude Anfang Mai 2018. Auch im Anstieg des Working Capital um 38,8% auf TEUR 58.300 wird dies sichtbar.

Die Personalaufwandsquote (im Verhältnis zur Gesamtleistung) ist von 52,8% im ersten Quartal 2017 auf 37,7% im ersten Quartal 2018 gesunken.

Die Materialaufwandsquote (in % der Gesamtleistung) liegt im ersten Quartal 2018 aufgrund des Bestandsaufbaus mit 51,6% über Vorjahresniveau (Q1 2017: 37,0%).

Das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) lag im Berichtszeitraum bei TEUR -1.569 und damit auf Vorjahresniveau (Q1 2017: TEUR -1.599).

Das Periodenergebnis lag mit TEUR -3.124 deutlich über Vorjahr (Q1 2017: TEUR -3.803). Dies entspricht einem unverwässerten und verwässerten Ergebnis je Aktie von je EUR -0,17 (Vorjahr: unverwässert und verwässert EUR -0,21).

Die Eigenkapitalquote der Gesellschaft hat sich von 80,0% im Vorjahr auf 49,6% reduziert, im Wesentlichen begründet durch die erfolgreiche Platzierung einer Wandelanleihe im vierten Quartal 2017 sowie die Aufnahme langfristiger Darlehen für Investitionen in den neuen Standort in Lübeck-Genin.

Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand einen Konzernumsatz von rund TEUR 125.000. Bei Erreichen des prognostizierten Umsatzes erwartet der Vorstand eine bereinigte EBITDA-Marge (im Verhältnis zum Konzernumsatz) im zweistelligen Bereich.

Der Bericht der SLM Solutions Group AG für das erste Quartal 2018 wird heute im Tagesverlauf unter www.slm-solutions.com im Bereich „Investor Relations“ auf Deutsch und Englisch zur Verfügung gestellt.

ÜBER DAS UNTERNEHMEN:
Die SLM Solutions Group AG aus Lübeck ist ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie. Die Aktien des Unternehmens werden im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Seit dem 21. März 2016 ist die Aktie im TecDAX gelistet. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systemlösungen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting). SLM Solutions beschäftigt derzeit mehr als 370 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, den USA, Singapur, Russland, Indien und China. Die Produkte werden weltweit von Kunden in der Luft- und Raumfahrtbranche, dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder dem Automobilsektor eingesetzt.