Corporate News

zum Archiv

Dermapharm Holding SE veröffentlicht Q1-Bericht 2018

• Umsatz um 16,4% auf 137,5 Mio. € gesteigert
• Bereinigtes EBITDA um 25,3% auf 36,2 Mio. € gestiegen, EBITDA-Marge auf 26,3% verbessert
• Internationale Präsenz mit Vertriebstochter in Italien weiter ausgebaut
• Integration von Strathmann und Trommsdorff verläuft planmäßig

Grünwald, 18. Mai 2018 – – Die Dermapharm Holding SE („Dermapharm“), ein führender Hersteller von patentfreien Markenarzneimitteln für ausgewählte Therapiegebiete in Deutschland mit wachsender internationaler Präsenz, veröffentlicht heute den Bericht über die ersten drei Monate 2018. Das Unternehmen konnte den Umsatz im Berichtszeitraum um 16,4% auf 137,5 Mio. € steigern (Vorjahresquartal: 118,1 Mio. €). Das um Einmalkosten in Höhe von 0,7 Mio. € im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Börsennotierung bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 36,2 Mio. €
um 25,3% über dem Vorjahresquartal (28,9 Mio. €). Die bereinigte EBITDA-Marge betrug somit 26,3% und lag damit 1,8 Prozentpunkte über der Marge des Vorjahres. Das unbereinigte EBITDA betrug 35,5 Mio. €, die unbereinigte EBITDA-Marge lag bei 25,8%.
Dr. Hans-Georg Feldmeier, Vorstandsvorsitzender der Dermapharm Holding SE, kommentiert: „Das erste Quartal 2018 stand ganz im Zeichen unserer Drei-Säulen-Strategie aus hauseigener Produktentwicklung, Internationalisierung und erfolgreichen Akquisitionen. Zusammen mit der Integration von Strathmann und Trommsdorff konnten wir unser Portfolio um freiverkäufliche Topseller wie z.B. Keltican® forte, Tromcardin® complex und Ebenol® erweitern und gleichzeitig hochinteressante verschreibungspflichtige Produkte für unsere Kerntherapiegebiete hinzugewinnen. So stärken wir den Anteil von Markentherapeutika am Gesamtportfolio und verringern unsere Abhängigkeit von direkten Krankenkassen-Rabattverträgen. Außerdem haben wir im ersten Quartal mit der Gründung der mibe pharma Italia Srl in Bozen einen wichtigen Schritt zum Ausbau unserer internationalen Präsenz getan und den aussichtsreichen Markt Italien für unsere Produkte geöffnet.“

Der Umsatz im Segment „Markenarzneimittel und andere Gesundheitsprodukte“ konnte um 43,0% auf 79,5 Mio. € (Vorjahresquartal: 55,6 Mio. €) gesteigert werden. Die Bereinigung um die Einmalkosten im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Börsennotierung entfällt vollumfänglich auf dieses Segment. Somit erhöhte sich das bereinigte EBITDA des Segments um 26,4% auf 34,5 Mio. €, das unbereinigte EBITDA erhöhte sich um 23,8% auf 33,8 Mio. € (Vorjahresquartal: 27,3 Mio. €). Diese Steigerung ist maßgeblich durch eine positive Entwicklung des Rohertrags bei gleichzeitiger Senkung der Aufwendung für Rabatte aus Direktverträgen mit Krankenkassen sowie der Materialkosten bedingt. Zudem wurden die Akquisitionen der Strathmann-Gruppe sowie der Trommsdorff-Gruppe erstmalig in die Konsolidierung dieses Segmentes mit einbezogen. Bedingt durch diese Erstkonsolidierung lag die bereinigte EBITDA-Marge des Segments mit 43,3% bzw. unbereinigt mit 42,4% unter der des Vorjahresquartals (49,1%). Die Integration der beiden Firmen verläuft planmäßig und der Vorstand
rechnet für die Zukunft mit weiteren Synergieeffekten im Konzern, die die einzelnen Margen positiv
beeinflussen werden.

Im Segment „Parallelimportgeschäft“ sank der Umsatz im Berichtszeitraum um 7,2% auf 58,0 Mio. € (Vorjahresquartal: 62,5 Mio. €). Dieser Rückgang resultierte im Wesentlichen aus der Konzentration auf margenstarke, jedoch kleinvolumige Präparate. Der deutsche Parallelimport-Markt wird von drei sehr großvolumigen Präparaten beherrscht, die aufgrund der derzeitigen Marktkonzentration auf wenige Großhändler in wenigen Ländern nur sehr geringe Margen erzielen. Dermapharm hat diese Präparate im ersten Quartal 2018 daher nur in geringem Umfang bezogen, im Laufe des aktuellen zweiten Quartals 2018 jedoch bereits wieder mit besseren Margen durch neue Großhändler in weiteren Ländern Europas bezogen, so dass für die Folgequartale wieder mit einer zunehmenden Umsatzdynamik im Parallelimportgeschäft zu rechnen ist. Das EBITDA im Parallelimportgeschäft konnte im ersten Quartal signifikant um 68,8% auf 2,7 Mio. € (Vorjahresquartal: 1,6 Mio. €) gesteigert werden. Dies erreichte Dermapharm durch die Optimierung des Produktportfolios, die Steigerung der Rohertragsmarge durch einen bedarfsgerechten Einkauf sowie eine stetige Kostenoptimierung in allen Bereichen. Entsprechend erhöhte sich die EBITDA-Marge im Parallelimport von 2,6% im Vorjahresquartal auf 4,7%.

Mit der positiven Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2018 sowie unter Annahme unveränderter Rahmenbedingungen bestätigt der Vorstand die Gesamtjahresprognose mit einem Umsatzwachstum von 20 bis 25% und einer Verbesserung des EBITDA von 22 bis 27% im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017.

Finanzkennzahlen Q1 2018 im Jahresvergleich

in Mio. EURQ1/2018Q1/2017Veränderung
Konzernumsatz137,5118,1+ 16,4%
Markenarzneimittel und andere Gesundheitsprodukte79,555,6+ 43,0%
Parallelimportgeschäft58,062,5– 7,2%
Überleitung / Konzernholding
Bereinigtes¹ Konzern-EBITDA36,228,9+ 25,3%
Bereinigte¹ EBITDA-Marge (in %)26,324,5+ 1,8pp
Konzern-EBITDA35,528,9+ 22,8%
Markenarzneimittel und andere Gesundheitsprodukte
bereinigt¹34,527,3+ 26,4%
unbereinigt33,827,3+ 23,8%
Parallelimportgeschäft2,71,6+ 68,8%
Überleitung / Konzernholding-1,0
EBITDA-Marge (in %)25,824,5+ 1,3pp
Markenarzneimittel und andere Gesundheitsprodukte
bereinigt¹43,349,1– 5,8pp
unbereinigt42,449,1– 6,7pp
Parallelimportgeschäft4,72,6+ 2,1pp

¹ 2018 bereinigt um Einmalkosten im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Börsennotierung i.H.v. 0,7 Mio. EUR

Unternehmensprofil:
Dermapharm – Pharmazeutische Exzellenz „Made in Germany“

Dermapharm ist ein führender Hersteller von patentfreien Markenarzneimitteln für ausgewählte Märkte in Deutschland. Die 1991 gegründete Gesellschaft hat ihren Sitz in Grünwald bei München und ihren Hauptproduktionsstandort in Brehna bei Leipzig. Das integrierte Geschäftsmodell der Gesellschaft umfasst die hausinterne Entwicklung, eigene Produktion sowie den Vertrieb von Arzneimitteln und anderen Gesundheitsprodukten für ausgewählte Märkte durch einen pharmazeutisch geschulten Außendienst. Dermapharm verfügt über rund 900 Arzneimittelzulassungen für mehr als 200 pharmazeutische Wirkstoffe, die sich in einem breiten Produktsortiment widerspiegeln. Dieses Sortiment macht das Unternehmen unverwechselbar. Zu den Kernmärkten der Gesellschaft gehören derzeit neben Deutschland auch Österreich und die Schweiz. Die Gesellschaft plant, ihre internationale Präsenz weiter auszubauen. Das Geschäftsmodell von Dermapharm umfasst überdies ein Parallelimportgeschäft, das unter der Marke „axicorp“ betrieben wird. Ausgehend vom Umsatz gehörte Dermapharm hier 2017 zu den vier umsatzstärksten Parallelimporteuren in Deutschland.

Mit einer konsequenten F&E-Strategie und zahlreichen erfolgreichen Produkt- und Firmenübernahmen in den vergangenen 25 Jahren hat Dermapharm ihre Geschäftsaktivitäten kontinuierlich optimiert und neben organischem Wachstum für externe Wachstumsimpulse gesorgt. Diesen profitablen Wachstumskurs beabsichtigt Dermapharm auch in Zukunft fortzuführen. Dabei setzt das Unternehmen auf drei Wachstumstreiber: die hausinterne Entwicklung neuer Produkte, die Ausweitung der internationalen Präsenz sowie weitere Akquisitionen. Dazu zählt der Erwerb des Arzneimittelherstellers und –vermarkters Trommsdorff im Januar 2018, zu dessen Portfolio beispielsweise die bekannten Marken Keltican® forte und Tromcardin® complex gehören.

Kontakt
cometis AG
Claudius Krause
Tel.: +49 (0)611 – 205855-28
Fax: +49 (0)611 – 205855-66
E-Mail: ir@dermapharm.de