Investor Relations Panel, cometis AG Frankfurt am Main

IR-Panel: Die Zukunft der Quartalsberichterstattung, 12.01.2016

 

Wiesbaden, 12. Januar 2016 – Die cometis AG, eine der führenden Beratungsgesellschaften für Finanzkommunikation in Deutschland, veröffentlicht heute die Ergebnisse ihres aktuellen IR-Panels. Die Umfrage beschäftigt sich mit den Auswirkungen der geänderten Börsenordnung auf die Quartalsberichterstattung von im Prime und General Standard notierten Unternehmen.

Die wichtigsten Umfrageergebnisse im Überblick

  • 46 % der befragten IR-Manager vertreten die Ansicht, dass Quartalsberichte bislang ohnehin nicht vollumfänglich gelesen wurden, sodass in Zukunft mit zahlreichen Quartalsmitteilungen zu rechnen ist, die in Form und Umfang deutlich kürzer sind als bislang.
  • Danach gefragt, wie die Prime Standard Unternehmen ihre Quartalsmitteilungen gestalten werden, antworteten 46 %, darüber sei noch nicht entschieden worden. 21 % wollen weiterhin quartalsweise einen vollständigen Abschluss vorlegen, jedoch einen in Summe reduzierten Quartalsbericht. Weitere 9 % werden in Zukunft eine ausführliche Mitteilung mit den wesentlichen Kennzahlen, jedoch keinen vollständigen Quartalsabschluss mit Bilanz und GuV vorlegen. Ebenfalls 9 % wollen in Zukunft nur noch die Mindestanforderungen gemäß Börsenordnung erfüllen.
  • 30 % der befragten Prime Standard Unternehmen werden bereits mit dem Bericht zum ersten Quartal 2016 Veränderungen in ihrer Berichterstattung vornehmen. Bei 43 % ist bis dato noch keine Entscheidung darüber gefallen. 9 % der Unternehmen wollen erst zu einem späteren Zeitpunkt Anpassungen vornehmen, während 18 % weiter in der gewohnten Form berichten.
  • Fazit

  • Insgesamt geht der Trend zu einer im Umfang reduzierten Quartalsmitteilung.
  • Basierend auf zahlreichen Gesprächen, die cometis in der jüngeren Vergangenheit mit Analysten, Investoren, Finanzjournalisten und anderen Kapitalmarktexperten geführt hat, kristallisiert sich ein Konzept heraus, welches Elemente aus Quartalsfinanzberichten mit dem Aufbau klassischer Analystenreports verbindet.
  • Ein solches Konzept sollte neben einer Beschreibung des Geschäftsverlaufs im abgelaufenen Quartal und einer Aufführung der wesentlichen Unternehmenskennzahlen auch einen kurzen Prognoseteil in Bezug auf die Markt- und Geschäftsentwicklung enthalten. Unverzichtbar sind zudem Tabellen zur Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Cashflow-Entwicklung. Getreu dem Motto, weniger ist mehr, lässt sich ein solches Konzept auf 10-12 Seiten realisieren.
  •  
    Die vollständige Auswertung des Investor Relations-Panels 2/2015 steht hier zum Download zur Verfügung.

    Über das Investor Relations-Panel

    Seit vielen Jahren führt die cometis AG Umfragen unter IR-Managern zu aktuellen kapitalmarktrelevanten Themen durch. Ziel des Investor Relations Panels ist es, die jeweiligen Stimmungen in den IR-Abteilungen der Unternehmen einzufangen, aktuelle Themen zu beleuchten sowie Trends und Eigenheiten der deutschen Kapitalmarktkommunikation zu analysieren.