News und Studien cometis AG, Frankfurt am Main

Kapitalmärkte in Bewegung: Deutsche Börse beschließt Regeländerungen für ihre Indizes MDAX, SDAX und TecDAX

Deutsche Börse beschließt Umbau ihrer Indizes

Wiesbaden, 18.05.2018 – Die Deutsche Börse hat ein neues Modell zur Zusammensetzung ihrer Indizes für deutsche Aktien beschlossen. Im Mittelpunkt des neuen Konzepts steht die bessere Integration von Technologiewerten in die Indizes.

Der 30 Werte umfassende TecDAX galt bei Investoren lange Zeit als weniger attraktiv. Für die dort notierten Unternehmen eine Sackgasse, denn ein Aufstieg aus dem TecDAX in den DAX ist bisher keinem Technologieunternehmen dauerhaft gelungen.
Um die Marktbedingungen für kleinere und mittlere Technologieunternehmen attraktiver zu gestalten, kommt jetzt Bewegung in die Strukturen der deutschen Aktienindizes: Am 18. Mai 2018 wurde beschlossen, Unternehmen nicht mehr streng nach „Tech“ und „Classic“ einzuteilen. International ist das längst der Standard an den Finanzmärkten. Im neuen Line-up der Indizes bleibt zwar diese Trennung erhalten, die Technologieunternehmen können aber zusätzlich zum TecDAX auch im SDAX oder MDAX notiert werden. Das erleichtert den Zugang zu Kapital für die betroffenen Emittenten erheblich. Gerade der MDAX ist mittlerweile attraktiv für internationales Kapital.

Mit diesen Anpassungen trägt die Deutsche Börse den Rückmeldungen aus der vorangegangenen Marktkonsultation Rechnung. Viele Marktteilnehmer, auch aus Investor Relations-Kreisen, hatten sich für die Regeländerung stark gemacht.

„Wir begrüßen die beschlossenen Regeländerungen der Deutschen Börse. Sie stärken insbesondere die mittelständischen Technologieunternehmen“, kommentiert Michael Diegelmann, CEO cometis AG. „Die Indizes könnten damit attraktiver werden. Das stellt aus unserer Sicht einen guten Schritt in die richtige Richtung dar.“

Der Vorschlag der Börse sieht neben der Öffnung der „Classic-Indizes“ für Tech-Unternehmen außerdem eine Ausweitung der Werte im MDAX von 50 auf 60 und im SDAX von 50 auf 70 vor. Mit diesem Schritt soll vermieden werden, dass durch die Aufnahme von TecDAX-Werten eine Verdrängung bestehender Indexunternehmen stattfindet.

Die neue Methodik tritt am 24. September 2018 in Kraft.