News und Studien cometis AG, Frankfurt am Main

Kapitalmarktpanel 2/2015: Entwicklung des deutschen Marktes für Börsengänge 2015, 22.09.2015

 

Wiesbaden, 22. September 2015 – Die cometis AG, eine der führenden Beratungsgesellschaften für Finanzkommunikation in Deutschland, hat heute die Ergebnisse ihres aktuellen Kapitalmarktpanels veröffentlicht. Die Umfrage zum zweiten Halbjahr 2015 befasst sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung des deutschen Markts für Börsengänge. Hierfür wurden Entscheider aus führenden in Deutschland tätigen Investmentbanken befragt.

Key Findings Kapitalmarktpanel H2/2015

  • Einflussfaktoren der deutschen Kapitalmarktentwicklung: Aus Sicht der Befragten ist die Stabilität des chinesischen Aktienmarkts nach den letzten Verwerfungen der wichtigste Treiber (77 %), gefolgt von den Fundamentaldaten der Unternehmen (69 %) und der bevorstehenden Zinswende der Federal Reserve Bank in den USA (54 %).
  • Branchenausblick: Bestnoten gibt es erneut für den Technologiesektor (1,25) und den Immobilienbereich (1,31). Verbessert hat sich der Ausblick für den Mediensektor (1,62), verschlechtert hat er sich für die zyklische Automobilbranche (2,38) –möglicherweise aufgrund des China-Exposures der deutschen Autobauer.
  • IPO-Jahr 2015: Nach bisher acht Neuemissionen mit einem kumulierten Emissionsvolumen von 3.075 Mio. EUR, davon fünf im ersten und drei im zweiten Halbjahr 2015, werden für die zweite Jahreshälfte nun mehrheitlich 6-10 Börsengänge erwartet (57 % der Befragten). Ähnlich positiv sieht es für die erste Jahreshälfte 2016 aus (54 % erwarten 6-10 Börsengänge).
  • IPO-Volumina: 75 % der Panelteilnehmer erwarten für 2015 ein Emissionsvolumen von mindestens 4 Mrd. EUR. Für 2016 erwarten dies ebenfalls zwei Drittel der Befragten. Keine der Schätzungen geht über 8. Mrd. hinaus.
  • IPO-Voraussetzungen: Die Panelteilnehmer nennen hier weiterhin vorrangig eine überzeugende Wachstumsstory (92 %), ein erfahrenes Management (62 %) sowie die Erwartung eines liquiden Handels der Aktien nach dem IPO (62 %).
  • IPO-Typen: Aus Sicht der Befragten sind vor allem Börsengänge von Wachstumsunternehmen (92 %) und von etablierten Familienunternehmen (75 %) erfolgsversprechend. An Startup-IPOs glauben die Befragten nicht (0 %).

Kapitalmarktumfeld Deutschland und global

  • In der letzten Ausgabe des Kapitalmarktpanels hatten die befragten Banker für 2015 noch ein Emissionsvolumen von knapp 3 Mrd. EUR erwartet, zu Beginn der aktuellen Umfrage (August 2015) waren es (u.a. durch das große Emissionsvolumen der Deutschen Pfandbriefbank) aber bereits 3,1 Mrd. EUR. Die Befragten gehen deshalb mittlerweile für 2015 von ca. 4,8 Mrd. EUR aus.
  • Ähnlich optimistisch sind die Teilnehmer des Kapitalmarktpanels für 2016: Hier wird ein kumuliertes IPO-Emissionsvolumen von ca. 4,3 Mrd. EUR in Entry Standard und Reguliertem Markt erwartet. Gegenüber den Vorjahren würde der deutsche IPO-Markt somit einem Aufwärtstrend unterliegen und neue Höhen erreichen.
  • Das zweite IPO-Halbjahr 2015 startete mit drei Börsengängen (elumeo, Deutsche Pfandbriefbank, ADO Properties) bereits vielversprechend. Weitere IPOs sind schon angekündigt und in der Pipeline (z.B. das Chemieunternehmen Covestro oder Scout24).
  • Pessimismus bei den KMU-Anleihen: Die Befragten erwarten zum Großteil lediglich 1-5 Emissionen pro Halbjahr. Ein kleiner Teil hält sogar ein Versiegen des Emissionsgeschäfts im ersten Halbjahr 2016 für möglich.

Die vollständige Auswertung des Kapitalmarktpanels H2/2015 steht hier zum Download zur Verfügung.

Die Infografik zur Studie finden Sie hier.

Über das Kapitalmarktpanel

Bereits seit 2006 veröffentlicht cometis gemeinsam mit dem Medienpartner VDI Nachrichten halbjährlich das Kapitalmarktpanel, um zukünftige Trends an den Kapitalmärkten zu analysieren und mögliche Informationsdefizite aufzudecken. Teilnehmer dieses Panels sind verantwortliche Manager aus dem Emissionsgeschäft (Equity Capital Markets) namhafter deutscher und ausländischer Banken. cometis evaluiert in diesem Rahmen die Themen, das Konzept und ist zudem für die Durchführung der Studie verantwortlic